Kundendienst: Tel. 056 203 22 33 kundendienst@dornbusch.ch

Faszination Schwarze Löcher

Schwarze Löcher gehören zu den extremsten Orten des Universums. Licht, Gas, Staub, sogar ganze Sterne: Was ihnen zu nahe kommt, wird verschluckt. Die Natur von Schwarzen Löchern ist hoch komplex – aber unfassbar faszinierend. Kommen Sie mit auf eine Reise ins Weltall. 

Artikel jetzt kostenlos lesen …

Mein achtsamer Blick

COVID-19
Peter Grünenfelder
Direktor Avenir Suisse

Mit privaten Lösungen wäre die Bekämpfung von Corona schneller und effizienter. Denn der Staat hat nur durch organisatorischen und digitalen Amateurismus geglänzt.

Jetzt kostenlos lesen…

Achtsamkeitsimpuls

Bin ich „normal“? 
Und was heisst eigentlich, „normal“ sein.

Die Psychologin Elinor Greenberg hat einen neuen Weg gefunden, zu testen, ob man „normal“ ist – oder das, was darunter verstanden wird.

Weitere Achtsamkeitsimpulse lesen…

Ökologisch essen

380 Milliarden für Krankenschwestern

380 Milliarden Franken Steuern gehen der Öffentlichkeit jährlich durch Steuertricks der Konzerne und durch Steuerhinterziehung verloren. Davon könnten Millionen von Krankenschwestern und Pflegern finanziert werden. So das Fazit des Tax Justice Networks im Jahresbericht 2020.

Störenfriede in der EU-Familie

Polen und Ungarn, Mateusz Morawiecki und Victor Orbán, fühlten sich stark genug, die Rechtsstaatlichkeitsklauser der EU abzulehnen und den EU-Haushalt 2021-2027 zu blockieren. Ein Bluff. Aber das Grundproblem bleibt: eine gravierende Unvollständigkeit des Integrationsprozesses.

Darf man WC-Papier umhängen?

Der Schweizer Erfolgsautor Martin Suter hat zum Jahreswechsel ein neues Buch herausgebracht. Der Titel «Alle sind so ernst geworden» weist darauf hin, dass es im Corona-Zeitgeist verankert ist. Es handelt sich konkret um eine Unterhaltung zwischen Suter und Benjamin von Stuckrad-Barre über Badehosen, Glitzer, Ibiza, Rechnungen usw., kurz um Alltägliches, eher Unernstes, fern der aktuellen Problemlage. Das mögen die Menschen eben auch.

Das erklärt, warum ein kurzer Text in der klugen Wochenzeitung Zeit über die Frage, ob das WC-Papier zur Wand oder in den Raum in die Halterung gesteckt werden soll, zu den meistgelesenen über den Jahreswechsel gehörte. Was banal erscheint, eröffnet nämlich oft menschliche Abgründe. Deshalb vertiefte eine Professorin für Klinische Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in der Zeit diese Frage.

Tatsächlich ist es für viele Menschen eine wichtige Frage der Lebensqualität, ob das WC-Papier zur Wand hängt oder nicht. Sie scheuen nie die Arbeit, die Rolle in die richtige Richtung zu drehen und sich dabei über die Mitbewohner zu ärgern, sei es der Ehepartner, die Schwiegermutter oder der Sohn (Nachbarn oder Haustiere kommen ja nicht infrage). Gibt es physikalische Gründe, die für die eine oder andere Hängung sprechen? Oder ist es einfach eine Geschmackssache? Liegen die Hotels richtig mit dem Papier zum Raum, Ottos Ehefrau mit dem Papier zur Wand oder Werner, dem beide Hängungen völlig egal sind? Das sind gar nicht die entscheidenden Fragen.

Einzig massgebend ist, ob man die WC-Papierrolle einfach umdrehen darf, damit das Papier so hängt, wie man es vorzieht. Das Umdrehen der Rolle ist nämlich eine klare Machtdemonstration und kann entsprechende Reaktionen provozieren. Es ist eine nonverbale Botschaft an die Wohngemeinschaft, dass die eigenen Vorlieben nicht respektiert werden. Ist man auf Besuch, sollte man davon die Finger lassen. Die Professorin kam in ihrem Text zu dem Schluss, dass ja jeder die Regeln des anderen akzeptieren könnte. Das löst das Problem aber nicht. Im Gegenteil. Der Wandliebhaber dreht dann zum Wohl des Raumliebhabers, der wiederum diese Rücksichtnahme mit dem Akzeptieren der Wandhängung quittiert. Die Dreherei der WC-Papierrolle geht so weiter. Mein Vorschlag lautet deshalb ein Gespräch mit folgendem Kompromiss: in Monaten mit graden Zahlen zur Wand, in Monaten mit ungraden zum Raum. Das hält geistig flexibel und erhöht die Kommunikation.

Anton Ladner

Ökologisch essen

Was nach COVID-19 folgt

Nahezu 900 000 Mikrooranismen könnten in den kommenden Jahren Pandemien auslösen. Es gilt deshalb, sie zu verhindern statt zu bekämpfen. Mehr erfahren Sie in der Ausgabe 01/21.

Wehmütiger Blick auf Skigebiete

Das Museum Burg Zug blickt in einer Sonderausstellung auf die zahlreichen kleinen Skigebiete in den Voralpen zurück. Mehr erfahren Sie in der Ausgabe 51-52/20

Ökologische Verpackung

Wer unterwegs ein Getränk mit einer möglichst guten Ökobilanz bei der Verpackung kaufen will, kratzt sich bald am Kopf. Plastik? Glas? Oder doch Alu? Wir analysieren.
Moderne Sklaven

Wer hat das richtige Wissen?

Wer liegt bei den Massnahmen gegen die Ausweitung der COVID-19-Pandemie richtig? Die Wissenschaft oder die Politik? Mehr erfahren Sie in der Ausgabe 50.

Doppelpunkt.
Das Schweizer Magazin für Achtsamkeit.

 

Mehr Relevanz.
Mehr wissen.
Mehr verstehen.

Hier klicken und den Doppelpunkt kennenlernen!

Demnächst im Heft

Corona-Impfstoff:
Wo und wie die Impfstoff-Kühlschränke für den europäischen Markt in Süditalien entstehen. Eine Reportage.

Gefährliche Tendenz:
Ein Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe kontrolliert 70 Prozent des weltweiten Ackerlandes.


Hochgiftig:

Die afrikanische Mähnenratte bedeckt sich zur Abwehr von Feinden mit Gift, das einen Elefanten töten kann.