Doppelpunkt ist Ihre Zeitschrift für relevantes Wissen, sinnvolle Unterhaltung und neue Impulse für mehr Achtsamkeit und Ethik im Leben.

  • Wie Europa in dem Land Perspektiven schaffen will

    HOFFNUNG FÜR TUNESIEN

    Wie Europa in dem Land Perspektiven schaffen will
  • Verblüffende Rettung eines DDR-Flüchtlings

    MUTIGE SPARER

    Verblüffende Rettung eines DDR-Flüchtlings
  • Verschollenes aus den 60ern über die Freiheit

    FREIHEIT GEFUNDEN

    Verschollenes aus den 60ern über die Freiheit
  • Weshalb Wähler zur populistischen Versuchung greifen

    WELT AUS DEN FUGEN

    Weshalb Wähler zur populistischen Versuchung greifen
  • nt demonstrantFacebook-Skandal

    Bild: Der Datenskandal bei Facebook zieht immer grössere Kreise. Quelle: pixabay

    Facebook-COO Sheryl Sandberg nahm auch sich persönlich in die Verantwortung für Versäumnisse bei Facebook. «Wir haben unser operatives Geschäft nicht schnell genug aufgebaut und daran trage ich die Schuld.» Bis Ende Jahr wolle Facebook 20'000 Mitarbeiter einstellen, die sich um Sicherheitsfragen kümmern sollen. «Wir investieren massiv in smarte Technologie.» Facebook wolle zudem neue europäische Datenschutzregeln global anwenden, sagte Sandberg.  

    Was Sie über Facebook wissen sollten, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe

  • 100 Jahre und kein bisschen unglücklich

    Trotz Gesundheitsproblemen sind 100Jährige häufig glücklich. Und diese Glücklichen werden immer mehr: In der Schweiz sind derzeit mehr als 1500 Menschen 100 Jahre und älter. Daniela Jopp, Altersforscherin und Professorin für Psychologie an der Universität Lausanne, findet es erstaunlich,  wie Hundertjährige mit ihren Gesundheitsproblemen umgehen: «Fast alle von ihnen haben erhebliche gesundheitliche Einschränkungen. Wenn Sie sie aber fragen: «Wie geht es Ihnen», antworten sie «Mir geht’s prima.» Fragen wir sie «Warum?», antworten Hundertjährige oft: «Alle anderen sind schon tot, da sollte ich nicht meckern.» Hundertjährige sind oft in der Lage, ihre Standards anzupassen. Entscheidend ist also nicht der tatsächliche Gesundheitszustand, sondern wie sie ihr Leben wahrnehmen.»

    Die 100jährige Barfrau

  • Meine Mutter, die Mörderin

    Die 55-jährige Bettina Röhl ist eine der Zwillingstöchter der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof. In ihrem Buch «Die RAF hat euch lieb», das am 10. April erscheint, rechnet sie mit ihrer Mutter, «die Mörderin», ab – aber auch mit dem «Mythos» der 68er-Bewegung. Röhls Eltern waren Journalisten und liessen sich 1968 scheiden, nachdem sich Klaus Röhl in eine andere Frau verliebt hatte. Sie steigerte  sich in einen Hass, schloss sich der 68er-Bewegung an und wurde zu einer Meinungsmacherin. Die Zwillinge liess sie derweil zunehmend verwahrlosen. Kinder waren für Ulrike Meinhof «Erziehungsobjekte». Die Mädchen besuchten ungewaschen, in schmutzigen Kleidern die Schule. Für Bettina Röhl ist heute im Rückblick auf die 68er-Bewegung viel verklärt worden.

    Bettina Röhl im Interview über ihre Familie

  • nt demonstrant

    Auslöser der 68er-Bewegung

    Bild: Der Tod des Demonstranten, Relief vor der Deutschen Oper, Berlin. Quelle: wikimedia

    Am 2. Juni 1967 hat der Schah von Persien Berlin besucht, was zu einer Demonstration führte. Bei dieser Demo wurde Benno Ohnesorg ermordet. Das galt als Auslöser der 68er-Bewegung. Der Staat werde wieder faschistisch, lautete die Losung. Später stellte sich heraus, dass Ohnesorg von einem Stasi aus Ost-Berlin erschossen wurde. Der Doppelpunkt berichtet darüber in der nächsten Ausgabe.  

    Bestellen Sie gleich die nächste Ausgabe kostenlos!
    Farah Diba (Ex-Kaiserin) im Gespräch mit Johannes B. Kerner

Frage der Woche
Wettbewerb

Frage der Woche

Gewinnen Sie diese Woche:
die beiden Bücher «Der Strom des Bewusstseins» und «Im Herzen der Stille» im Gesamtwert von Fr. 52.00.

Buch der Woche

Sterbebegleitung im eigenen Heim

Sie betreuen ihre Liebsten zu Hause, bis zur letzten Stunde. In ihrer Rolle sind sie oft ängstlich, sprachlos – aber nie ohne Beistand.

Wöchentliche Ausgabe
Abonnieren

Wöchentliche Ausgabe

Neben aktuellen Themen aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik, greifen wir auch christliche und zeitgemässe Gedanken auf. Eine sinnvolle Lektüre für Kopf und Seele. Jetzt auch als Digitalabo erhältlich.

Highlights als Newsletter
Newsletter

Highlights als Newsletter

Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren Newsletter mit Informationen zu den aktuellen und zukünftigen Artikeln und spannenden Einblicken in den Redaktionsalltag.

Monatsserie: 1968
Monatsserien

Monatsserie: 1968

1968 ist zu einer Chiffre geworden für viele gesellschaftliche Veränderungen: die sexuelle Revolution, die Auflösung konservativer Rollenbilder und das Aufbrechen verkrusteter Strukturen.

Dann kam die Faust
Blog

Dann kam die Faust

Ich war in Hamburg, wurde geschlagen, und es floss Blut. Passt doch zur Hansestadt an der Elbe, die man gerne mit prügelnden Männern, trostlosen Prostituierten, überhaupt abgetakelten Menschen verbindet ...

Doppelpunkt - das evangelische Wochenmagazin