Kundendienst: Tel. 056 203 22 33 kundendienst@dornbusch.ch

Herzlich willkommen beim
Schweizer Magazin für Achtsamkeit

On parle aussi français

Der Kanton Bern will seine Zweisprachigkeit stärken und deren Potenzial und Chancen besser nutzen. Ende Juni präsentierte die Regierung einen Aktionsplan. Ganzen Artikel lesen…

 

Ausserdem in der aktuellen Ausgabe:

Regenwald-Leben: Das Licht ist der Kompass
Digitale Überwachung: Zuerst China, dann die Welt
Vampir-Krankheit: Ein Leben ohne Sonnenlicht
Hochstämmer adé: Buschbäume Spalier Machen sich breit

Achtsamer Blick

Diese Woche:

ESAF, Organisationskomitee

über ein nachhaltiges Schwingfest. jetzt lesen…

Achtsamkeitsimpuls

Diese Woche: 
Spirituelle Selbstfürsorge

Die Selbstoptimierung steht heute im Mittelpunkt: sei es im Beruf, in der Freizeit, in der Beziehung. Das kann jedoch zu einem egozentrischen Blick aufs Leben führen. Ein Ausgleich dazu ist notwendig. Jetzt lesen.

Ihre Zukunft ist auch unsere

Liebe «Doppelpunkt»-Leserin,
lieber «Doppelpunkt»-Leser

Das Handelsvolumen zwischen der Schweiz und Deutschland lag im vergangenen Jahr bei 97,8 Milliarden Franken. Das entspricht 22,5 Prozent aller Exporte und Importe der Schweiz. Ergo ist Deutschland der wichtigste Handelspartner der Schweiz. Zum Vergleich: das Import- und Export-Volumen mit China lag bei 24,4 Milliarden Franken. Unsere Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich sehen Deutschland vor einer Rezession. Sie schreiben: «Alle reden über das Klima, und die Jugend geht auf die Strasse.

Wenige sprechen jedoch vom Wirtschaftsklima in Deutschland, das sich zunehmend verschlechtert. Warum demonstriert niemand dagegen, dass allein den deutschen Sparern bisher nachweislich 648 Milliarden Euro an Zinsen entgangen sind?» Sie machen klar, dass Deutschlands wirtschaftliche Zukunft auch jene der Schweiz mitbestimmt.

Wir sind zum Wohl der Schweiz mit Deutschland (und mit der Europäischen Union) mehr verflochten als einige wahrhaben wollen.

Herzliche Grüsse

Anton Ladner, Redaktionsleiter

Aus für Hochstamm-Obstbäume

Einst waren es 15 Millionen Hochstamm-Obstbäume in der Schweiz – Äpfel und Birnen im Osten, Kirschen in Zug und der Nordwestschweiz wuchsen bis ins 19. Jahrhundert ausschliesslich an Hochstamm-Obstbäumen. Heute machen gedeckte Obstanlagen, in denen sogenannte Buschbäume Spalier stehen, den Hochstämmern den Platz streitig – Anlagen produzieren schneller und mit deutlich weniger Aufwand die grösseren Früchte.

Nur noch rund zwei Millionen Hochstamm-Obstbäume blieben 2017 gemäss einer Erhebung des Vereins Hochstamm Suisse übrig: Im Baselland sind der Label-Organisation zufolge seit 2013 über 5000 Bäume der Säge zum Opfer gefallen, im Nachbarkanton Aargau waren es im gleichen Zeitraum sogar über 13 000.

Doppelpunkt abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den Doppelpunkt, das Magazin für mehr Achtsamkeit, slow living und relevante Informationen abseits des täglichen News-Mainstreams. Klicken Sie hier…

Themen, die uns bewegen und über die wir demnächst berichten

Schwarzwald ist in

Was der dunkle Forst in Süddeutschland unternimmt, um wieder eine gefragte Tourismusdestination zu werden. 

Heidi ist Japanerin

Einen Ausstellung im Schweizer Landesmuseum geht der grossen Liebe der Asiaten zum Bergmädchen nach.

Öko ist unmännlich

Warum Männer Widerstände gegen ökologisches Verhalten haben.

Lernen Sie den Doppelpunkt kostenlos und unverbindlich kennen!

Wir garantieren Ihnen

  • Sie erhalten zwei Wochen lang den Doppelpunkt
  • Es entstehen für Sie keine Kosten
  • Es wird kein Abo automatisch gestartet
  • Sie erhalten keine automatische Nachfolgerechnung
  • Sie müssen nichts kündigen

Ja, senden Sie mir 2 Ausgaben kostenlos zu