Kundendienst: Tel. 056 203 22 33 kundendienst@dornbusch.ch

Menschenrechte und Hinterzimmerdiplomatie

Zurzeit verhandelt die Europäische Kommission mit Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen und Mauretanien, dass Menschen auf der Flucht die Aussengrenzen der Europäischen Union (EU) gar nicht erst erreichen sollen. Ist das konstruktiv oder verantwortungslos?

Artikel jetzt kostenlos lesen …

Mein achtsamer Blick

Miriam Behrens
Direktorin der SFH

zur fehlenden Solidarität in Europa und die ungenügenden Massnahmen.

Jetzt kostenlos lesen…

Achtsamkeitsimpuls


Kognitive Selbstkontrolle
Der Aussenton und der innere Soundtrack

Welches ist die schnellste und sicherste Art sich selbst aufzumuntern?

Jetzt kostenlos lesen …

Video Spätbarock, wohin das Auge blickt

Vale di Noto auf Sizilien ist seit 2002 UNESCO-Weltkulturerbe. Es vereinigt einzigartige Barockstädte, eine davon ist Noto. Der Reichtum an Kirchen und Palazzi ist gross.

Bella Italia – eine Reise im Kopf

Gute Nachrichten für die Daheimgebliebenen. So beginnen die schönsten Reisen zu Hause im Kopf. Die Corona Krise fördert unsere Fantasie und Vorfreude für die Zeit danach.

Im Schatten des Anschlags vom 11. September 2001

Liebe Leserin, lieber Leser,

Die Verhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban zur Beendigung des 40-jährigen Krieges haben vergangene Woche in Katar begonnen. Der Friedensprozess wird von Ausländern und der afghanischen politischen Elite vorangetrieben. Der innerafghanische Friedensdialog ist somit erst ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung einer Friedensvereinbarung zwischen den USA und den Taliban möglich geworden. Der Deal war, dass die USA ihre Truppen von derzeit 8600 Mitgliedern «rasch» auf 4000 reduzieren. Dazu gehörte auch ein Gefangenenaustausch, der zur Befreiung von 5000 Taliban führte. Es verhandeln jetzt die Taliban und der Vorsitzende des Hohen Rates für Nationale Versöhnung, Abdullah Abdullah, mit ihren Delegationen. Zuerst gilt es, zu einer Einigung über die Beendigung der wieder zugenommenen Gewalt zu finden.

Die Vereinigten Nationen berichten davon, dass entgegen der Vereinbarung von Doha die Taliban weiterhin al-Kaida unter ihrem Schutz in Afghanistan operieren lassen würden. Zur Erinnerung: Von Afghanistan aus hatte Osama bin Laden als al-Kaida-Anführer den Anschlag auf die zwei Towers des World Trade Center in New York am 11. September 2001 gesteuert. Aus diesem Grund kam es zum Krieg der USA gegen Afghanistan. US-Präsident George W. Bush wollte das Taliban-Regime beseitigen und Osama bin Laden zur Verantwortung ziehen. 19 Jahre später sitzen die Taliban, nach wie vor vom gleichen Geist geprägt, am Verhandlungstisch – in Anwesenheit von Vertretern der US-Regierung. Für die afghanische Bevölkerung ist auch frustrierend, dass sie sich an diesem innerafghanischen Friedensdialog gar nicht vertreten fühlt.

Herzliche Grüsse

Anton Ladner, Redaktionsleiter

 

Corona bremst die medizinische Forschung

Wegen Corona wurde die Forschung aus der Bahn geworfen. Budgets werden gekürzt und einige Bereiche des Gesundheitswesen leiden gewaltig. Mehr erfahren Sie in der Ausgabe 39/20.

Haben Tiere eine Seele?

Wenn ja, darf der Mensch sie dann trotzdem essen? Tiere können lernen, sich erinnern, haben Gefühle und zeigen in der Gruppe soziales Bewusstsein. Mehr erfahren Sie in der Ausgabe 38/20.

Keine guten Nachrichten aus Sibirien

In unserer Ausgabe 37/20 zeigt uns die Reportage aus Jedutschanka auf, wie die Menschen dort leben und das sich Sibirien kaum verändert hat. Eine Nachricht ist schrecklicher als die andere.

Erben in der Schweiz

In den vergangenen Jahren wurden in der Schweiz Summen wie noch nie zuvor vererbt. Die durchschnittliche Erbschaftsteuer ist in einigen Kantonen drei Mal weniger als vor 20 Jahren.

Doppelpunkt.
Das Schweizer Magazin für Achtsamkeit.

 

Mehr Relevanz.
Mehr wissen.
Mehr verstehen.

Hier klicken und den Doppelpunkt kennenlernen!

Demnächst im Heft

Panzerbeeren:
Kürbis wird seit 10 000 Jahren in Lateinamerika angebaut. Heute ist er jedoch auch hierzulande nicht wegzudenken. 

Kaum gekauft, schon kaputt:
Woher kommen eigentlich die kleinen Löcher im Bauchbereich von T-Shirts?

Wiederholungsträger:
Stéphane Breitwieser ist der bekannteste Kunstdieb Frankreichs. 2019 ging er der Polizei letztmals ins Netz.