Kundendienst: Tel. 056 203 22 33 kundendienst@dornbusch.ch

Herzlich willkommen beim
Schweizer Magazin für Achtsamkeit

Die Stunde der Brückenbauerin

Ist die Schweiz «polarisierungsmüde»?

Entfaltet das Ringen um den Brexit ein neues Bewusstsein für mehr Konsens in der Schweiz, das die CVP als Mittlerin begünstigt?

Ganzen Artikel lesen…

Achtsamer Blick

Diese Woche:

Simona Bernardini
Direktorin der Italienischen Agentur für Aussenhandel

über italienische Produkte in der Schweiz

jetzt lesen…

Achtsamkeitsimpuls

Diese Woche: 
Kognitive Selbstfürsorge

Ein Probleme kommen oft nicht allein, sondern in einer Häufung von Schwierigkeiten – der Druck steigt und entsprechend auch die Belastung. Aber Probleme lassen sich nicht in einem Aufwasch lösen. Deshalb hilft ein Tunnelblick – eine kognitive Selbstfürsorge.

jetzt lesen…

Landwirtschaft
Kein goldener Zweig in Sicht

Familie
Prägungen über Generationen zählen

Apulien
Eine Region putzt sich heraus

Netflix
Ein Unternehmen macht alles richtig

Stunde der Brückenbauerinnen

Liebe «Doppelpunkt»-Leserin,
lieber «Doppelpunkt»-Leser

Ist die Schweiz «polarisierungsmüde»? Entfaltet das Ringen um den Brexit ein neues Bewusstsein für mehr Konsens in der Schweiz? Begünstigt das bei den Parlamentswahlen im Herbst die Mitteparteien? Einiges weist darauf hin. «Brückenbauerinnen gibt es zum Glück in fast allen Parteien. Sie sind heute wichtiger denn je. Denn mit dem Rechtsrutsch von 2015 haben die SVP und die FDP im Nationalrat die absolute Mehrheit übernommen.

Die Grünen und die Mitteparteien können nachhaltige Lösungen nur noch nach intensivster Überzeugungsarbeit durchbringen – wenn überhaupt. Lange haben die Medien die harte Polarisierung belohnt. Doch unterdessen wird sichtbar, dass das in eine Sackgasse führt», sagt Nationalrätin Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Schweiz. Gleiches gibt die CVP zu bedenken: Die Schweizerinnen und Schweizer seien grundsätzlich für Konsens, Kompromisse, gemeinsame Lösungen. Mehr dazu in der neuen Ausgabe, die morgen in Ihrem Briefkasten liegt.

Herzliche Grüsse

Anton Ladner, Redaktionsleiter

Die Sufi-Frauen von Georgien

Das Pankissi-Tal liegt im Nordosten Georgiens und grenzt an die Republik Tschetschenien der Russischen Föderation. Die Narben der Auseinandersetzung von 1999 bis 2004 sind bei den Bewohnern, den muslimischen Kisten, noch nicht vernarbt.

Trost finden sie in einem alten sufistischen Ritual, das nur von den Frauen des Tales praktiziert wird. Dieses Ritual und seine Botschaft machen das Pankissi-Tal einzigartig. Der Sufismus ist ein mystischer Zweig des Islam, der die direkte und persönliche Begegnung mit Gott betont. Er besteht aus einer gemeinschaftlichen ekstatischen Feier im Namen Gottes in Form von Gesang, ausgelassenem Tanz.

Doppelpunkt abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den Doppelpunkt, das Magazin für mehr Achtsamkeit, slow living und relevante Informationen abseits des täglichen News-Mainstreams. Klicken Sie hier…

Themen, die uns bewegen und über die wir demnächst berichten

AUSVERKAUF DER HEIMAT

Chinesische Unternehmen sind in der Schweiz auf Einkaufstour.

BUCHHANDLUNG DES JAHRES

Ein neuer Preis zeichnet innovative Buchhandlungen aus.

VELOTOUR SEINES LEBENS

Aus Protest gegen Sklaverei fährt ein Inder mit dem Fahrrad nach Hamburg.

Lernen Sie den Doppelpunkt kostenlos und unverbindlich kennen!

Wir garantieren Ihnen

  • Sie erhalten zwei Wochen lang den Doppelpunkt
  • Es entstehen für Sie keine Kosten
  • Es wird kein Abo automatisch gestartet
  • Sie erhalten keine automatische Nachfolgerechnung
  • Sie müssen nichts kündigen

Ja, senden Sie mir 2 Ausgaben kostenlos zu