Doppelpunkt ist Ihre Zeitschrift für relevantes Wissen, sinnvolle Unterhaltung und neue Impulse für mehr Achtsamkeit und Ethik im Leben.

Ausgabe 23/2018

Darf ich die WM überhaupt schauen?

Sportereignisse wie die WM in Russland gehen mit der Aushöhlung von Menschenrechten einher. Das System wird sich nicht von selbst ändern – aber jeder einzelne Zuschauer kann dazu beitragen, es von innen heraus zu verbessern.

In Russland steuert die von der Regierung ausgerufene Dekade des Sports auf ihren Höhepunkt zu. Schon vor der am 14. Juni beginnenden Fussball- WM fanden Dutzende internationale Ereignisse statt, etwa die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi oder die Weltmeisterschaften im Schwimmen 2015, in der Leichtathletik 2013 und im Biathlon 2011. Im Sport konnte sich Wladimir Putin als Staatsmann in Szene setzen, während zur gleichen Zeit russische Kräfte in die Ostukraine vordrangen oder für den syrischen Kriegsverbrecher Assad kämpften. Der Sport hilft Russland bei der Identitätssuche – dem riesigen Land, das mit seinen vielen ethnischen Gruppen noch immer keine gemeinsame Erzählung kennt. In Europa gilt die Zivilgesellschaft als Partnerin des Rechtsstaates, in Russland wird sie als Gegenbewegung betrachtet. So wie bei vergangenen Sportereignissen ist es nun auch vor der Weltmeisterschaft: Die Regierung schränkt die Versammlungsfreiheit weiter ein, Oppositionelle wie Alexei Nawalny werden vorübergehend festgenommen. Jede Zusammenkunft von grösseren Gruppen zieht Aufmerksamkeit auf sich.

 

Mit dem Sport Geld verdienen

Jahrzehntelang fanden die wichtigsten Sportereignisse wie Fussballweltmeisterschaften oder Olympische Spiele in Europa und Amerika statt. Mit der Kommerzialisierung Ende des 20. Jahrhunderts kamen autokratisch geführte Nationen hinzu. Sponsoren und TV-Rechteeinhaber freuten sich über Wachstumsmärkte. Sportfunktionäre legten nahe, dass die Aufmerksamkeit Gesellschaften liberalisieren könne. Mehrere Studien halten dagegen: Sportereignisse können Spannungen zwischen sozialen Gruppen vertiefen – auch in demokratischen Gesellschaften. Beispiel Südkorea: Nach der Militärdiktatur gewann die Demokratiebewegung in den 1980er-Jahren an Kraft. Vor den Sommerspielen 1988 in Seoul wurden jedoch mehr als 700 000 Menschen aus ihren Wohnungen gedrängt, auch von Schlägertrupps. Zwischen 1986 und 1992 stiegen die Immobilienpreise in Seoul um 240 Prozent. Der soziale Wohnraum schrumpfte um 76 Prozent.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, wenn Sie diesen Artikel fertig lesen möchten:

Kostenlos anmelden & weiterlesen

 

Weitere Themen der Ausgabe 23/2018

Brennpunkt
Der Euro ist an allem schuld – Regierungsbildung auf Italienisch

Ethik
Keine Rendite, sondern Umdenken in der Waffenfabrik.

Monatsserie Insekten
Summ, summ, summ – sag mir, wo die Insekten geblieben sind. Vom kleinsten Nutztier der Menschen und seinen Artgenossen

Ausland: Naher Osten
«HÜGEL GOTTES»: Junge Palästinenserinnen und Palästinenser in Ramallah haben grosse Pläne für die Zukunft – vier von ihnen erzählen uns davon

Politik
Nur wer vergangenes Jahr Vorräte angelegt hat, kann jetzt den Lenz geniessen – aus dem Leben des Feldhamsters

Politik
Anthropologe Jason Hickel rechnet in seinem Buch mit dem Kapitalismus ab. Hat er mit seiner Analyse recht?

Fussball-WM
Organisatoren grosser Sportereignisse tun sich schwer mit den Menschenrechten – wie der Sport wieder verbindend werden kann

Natur
In der Schweiz schlägt der Blitz überdurchschnittlich häufig ein – wer kommt für die Schäden auf?

Ausland: Rojava
Die mutigen Kämpfer bekommen keine Unterstützung – die syrischen Kurden als Opfer der Geopolitik

Beratung
Räumen Sie doch mal Ihr Leben auf!

Sowie:
Arbeitslust: Helfende Hand für Heimwerker – Needelp
Natur: Vor zwei Jahren war CBD-Hanf ein Verkaufsschlager. Hält der Boom an?
Hingehen: Tierisches aus der Sammlung des Kunst museums Luzern

 


 


Diese Ausgabe oder ein Beitrag daraus interessiert Sie?

Bestellen Sie sie kostenlos!

Ja, bitte senden Sie mir diese Ausgabe kostenlos zu.
 

Ich akzeptiere die AGBs:
 

Angebot gültig solange Vorrat

Mit dem Absenden der Registrierung erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserem Impressum und den AGBs.

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com

Doppelpunkt - das evangelische Wochenmagazin