Doppelpunkt ist Ihre Zeitschrift für relevantes Wissen, sinnvolle Unterhaltung und neue Impulse für mehr Achtsamkeit und Ethik im Leben.

Ausgabe 49/2018

Grosskotzig und mies

Im Deutschen haben über 1000 Redewendungen und Wörter einen jiddisch-hebräischen Ursprung. Viele sind sich dessen nicht bewusst, wenn sie von mies, Tacheles oder Stuss sprechen.

Seit den 1980er-Jahren hat der Jiddismus «Tacheles» Hochkonjunktur bei Journalisten. Der Spiegel berichtete 1980: «Israels Premierminister Menachem Begin redete gleich Tacheles.» Die Augsburger Allgemeine berichtete 2012: «Jetzt spricht die Rating-Agentur Moody’s wieder Tacheles.» Und der Schriftsteller Hans Christoph Buch schrieb 2016 in der Welt: «Beim Frühstücksgespräch mit nigerianischen Journalisten wird Tacheles geredet.» Die Popularität des Wortes ist relativ neu. Tacheles steht für «Klartext reden», in dem Sinne, den auch der Duden umschreibt: «unverhüllt, ohne falsche Rücksichtnahme seine Meinung sagen.» Der ehemalige Nationalmannschafts und FC-Bayern-Kapitän Philipp Lahm forderte laut Süddeutscher Zeitung «von seinem mancherorts ja als reichlich grosskotzig empfundenen Verein mehr als plumpe Millionentransfers: eine Philosophie, eine fussballerische Identität».
Charles Lewinsky schildert in seinem 2016 erschienenen Roman «Andersen» ein Renkontre mit einem arroganten Oberkellner: «Und als Helene den Herrn Grosskotz um ein Schüsselchen und einen Löffel für Jonas’ mitgebrachten Fertigbrei bat, da hat er die Sachen nur demonstrativ widerwillig gebracht.» Was heisst hier grosskotzig? Die meisten Wörterbücher nennen für das Adjektiv statt einer semantischen Bestimmung Synonyme wie angeberisch, grossspurig, prahlerisch, überheblich oder wichtigtuerisch und charakterisieren es als salopp abwertend. Auffällig ist, dass sich das Wort in Berlin besonderer Beliebtheit erfreut. Mit Brechreiz hat das Wort, auch wenn es danach klingt, nichts zu tun. Es ist aus dem Jiddischen über das Rotwelsche ins Deutsche gelangt. Abraham Tendlau verdeutlicht in «Jüdische Sprichwörter und Redensarten» (1860) die etymologische Herkunft: Kozen, Kazin heisst biblisch: Richter, Führer, Fürst – im späteren Hebraismus wird damit ein reicher Mann charakterisiert: ein dicker, fetter Kozen. Bei Tendlau werden auch etliche Sprüche über Wohlhabende genannt, etwa: «Mer soll sein letscht Hemd dran wende’, um e Kozin zu werde.»

Laden Sie die ganze Leseprobe hier herunter.

Weitere Themen der Ausgabe 49/2018

ALTRUISMUS
Geben ist seliger denn Nehmen

FRANKREICH
Raubkunst zurück nach Afrika

HAUSÄRZTE
Jetzt wieder auf der Überholspur

 

Sowie
NEUE MONATSSERIE: «Geben»

BLICKPUNKT: Der Samichlaus ist immer da, wo man ihn am dringendsten braucht

ACHTSAMKEITSIMPULS: Dankbaren Menschen geht es besser


Diese Ausgabe oder ein Beitrag daraus interessiert Sie?

Bestellen Sie sie kostenlos!

Ja, bitte senden Sie mir diese Ausgabe kostenlos zu.
 

Ich akzeptiere die AGBs:
 

Angebot gültig solange Vorrat

Mit dem Absenden der Registrierung erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserem Impressum und den AGBs.

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com

Doppelpunkt - das evangelische Wochenmagazin