«Doppelpunkt» - Das Schweizer Magazin für Weltoffene

Gleichberechtigt krank

Herbstzeit ist Erkältungszeit. Und wenn man dann auch noch ein Kind hat, das in die Kinderkrippe geht, jagt wirklich ein Infekt den nächsten. Ich fühle mich ja schon stark gebeutelt durch die vielen Viren, die sich in meinem Körper die Klinke in die Hand geben. Aber meinen Mann hat es wirklich schlimm erwischt. Seit Wochen hustet und niest er. Zwischendurch ist er höchstens mal für ein bis zwei Tage gesund. Meistensschleppt ersich trotzdem zur Arbeit.

Wenn es gar nicht mehr geht, schaut er aber auch mal beim Arzt vorbei. Der sagte ihm nun: «Es tut mir leid, Ihnen das sagen zu müssen, aber Sie haben eine typische Frauenkrankheit.» Nach der Erfahrung unseres Arztes sind Frauen mit kleinen Kindern in der Erkältungszeit besonders anfällig – und zwar nicht nur, weil das Kind die ganze Zeit Infekte aus der Krippe mit nach Hause bringt, sondern auch, weil noch immer in den meisten Familien die Frauen rund um die Uhr den Nachwuchs betreuen. Dieser Stress, ständig auf Abruf zu sein, führe zu einer stärkeren Anfälligkeit für Erkältungen. Mein Mann und ich teilen uns die Betreuung unserer Tochter. Aber dass er jetzt auch noch den Grossteil der Frauenkrankheit übernimmt, rührt mich geradezu. Mit so viel Gleichberechtigung hätte ich dann doch nicht gerechnet.

Eva Mell

Tags: Aus meiner Woche
Doppelpunkt - das evangelische Wochenmagazin