Kundendienst: Tel. 056 203 22 33 kundendienst@dornbusch.ch

Einen ruhigen Abend zu verbringen kann sich als Erholungsinsel erweisen, auf der ein müder Körper wieder zu Kräften kommt. Aber wie gestaltet man einen ruhigen Abend erfolgreich? Ein guter ruhiger Abend hat nämlich wenig mit Ruhe zu tun.

Sie heisst Social-Baseline-Theorie und gewinnt zunehmend an Zustimmung. Die Theorie, dass die Grundeinstellung des Menschen nicht die Ruhe ist, sondern Interaktionen in sozialer Nähe. Unter Menschen sein, beobachten, dabei die Gedanken schweifen lassen, plaudern, zusammen essen, etwas gemeinsam erledigen – das ist die Grundeinstellung des Menschen. Der Neurowissenschaftler Leonhard Schilbach vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München hat in Studien erkannt, dass Depressive beim Nachdenken über Beziehungen, kurz über andere Menschen, Ruhe finden. Die Psychologen sehen diese Tatsache in der Evolution begründet. Damals galt es, beim Innehalten sein Umfeld zu überdenken, um überleben zu können. Konkret ging es darum, Strategien zu finden, wie man sich mit seinen Mitmenschen zurechtfindet, um gut über die Runden zu kommen. Das soziale Thema hat den Menschen bestimmt und scheint ihn auch heute noch zu bestimmen. Die Ruhe jenseits des sozialen Umfelds setzt den Menschen derweil leicht unter Stress. Depressive im Bett in einem abgedunkelten Schlafzimmer kommen nicht zur Ruhe, sondern in gewaltigen Stress, wie Leonhard Schilbach nachgewiesen hat. Ein ruhiger Abend zum Auftanken ist deshalb in einem sozialen Umfeld am effektivsten. Nicht allein zu Hause in der Stille des Wohnzimmers, möglicherweise allein vor dem Fernsehen, kommen Geist und Körper zur guten Erholung. Vielleicht auch, aber nicht mit dieser Wirkung wie bei einem Glas mit Bekannten oder Freunden oder an einem kleinen Konzert, im Fitnesscenter, in der Sauna. Auch wenn es paradox erscheint, der Körper findet dort Ruhe, wo andere Menschen sind, und nicht in der Stille. Menschen sind durch und durch soziale Wesen, deshalb erweist sich die Isolation, die Stille zum Auftanken, schnell als Auslöser von Unruhe. Ein ruhiger Abend in der Zurückgezogenheit kann guttun. Ein ruhiger Abend in Gesellschaft bringt jedoch mehr.