Kundendienst: Tel. 056 203 22 33 kundendienst@dornbusch.ch

Mehr Leichtigkeit durch Annehmen und Hinnehmen

Im Gegensatz zur allgemeinen Vorstellung ist Gelassenheit eine Herzensangelegenheit. Das dokumentiert auch die Wortherkunft. Gelassenheit stammt von Gottergebenheit.

von Anton Ladner

Wie viel Gelassenheit braucht man? Wohl mehr, als man denkt. Bei Gelassenheit geht es nämlich nicht um Besonnenheit, sondern um die Gemütsruhe, um den emotionalen Aspekt. Da schwingen Annehmen und Hinnehmen mit, was der moderne Mensch eher negativ empfindet. Gelassenheit wird auch oft mit Oberflächlichkeit oder Gleichgültigkeit verwechselt. Wer bei einem Ereignis, ob positiv oder negativ, gelassen bleibt, vermittelt leicht den Eindruck, desinteressiert zu sein. Deshalb steht heute begrifflich oft Achtsamkeit anstelle von Gelassenheit.

Denn der Begriff Achtsamkeit ist positiv besetzt und zunehmend verbreitet. «Optimiere dein Leben durch Achtsamkeit», lautet der Untertitel des Bestsellers «Search Inside Yourself». Autor ist Chade-Meng Tan, der als Ingenieur bei Google Kurse für emotionale Intelligenz entwickelte. Sein Programm für persönliches Wachstum ist heute weltberühmt und wird auch in Schweizer Unternehmen den Angestellten angeboten. Es geht dabei um den Umgang mit sich, mit anderen, um das Verflochtensein mit der Menschheit, um das Gewahrsein im Jetzt, aber auch um die Macht des Mitgefühls, um Gleichmut. Das ist Gelassenheit. Erreicht wird sie durch eine Schulung des Geistes. Aber wie geht das konkret? Durch Ruhe finden, sei es mit Meditation, mit Yoga oder mit Spaziergängen.

Kommt Ruhe auf, geraten Ärger, Enttäuschungen, Verletzungen, Sorgen oder Befürchtungen in den Hintergrund. Das Hier und Jetzt wird dominant, Gelassenheit kann sich einstellen, weil man an- und hinnimmt, was ist. Natürlich klappt das nicht auf einen Schlag. Gelassenheit setzt Vernunft und Wille voraus, um zu dieser Herzensangelegenheit vorstossen zu können. Wer dann mehr und mehr dort angelangt, verliert auch das Bedürfnis, alles bewerten und vieles kritisieren zu müssen. Das führt zu einer Versöhnung mit sich und seiner Umgebung. Davon profitieren alle, denn Gelassenheit ist eine schöne Art, mit seinen Mitmenschen verbunden zu sein.

Share This