Kundendienst: Tel. 056 203 22 33 kundendienst@dornbusch.ch
Partnerwahl
  • Facebook
  • Twitter

Achtsamkeitsimpuls

Wie der Körper auszusehen hat, schreibt heute nicht mehr die Natur vor, sondern diktieren die sozialen Medien – mit bearbeiteten Bildern. Das löst Druck aus, nicht zu genügen, wie man aussieht. Doch was als ideal dargestellt wird, ist es im realen Leben gar nicht. 

von Anton Ladner

 

 

Eine von Dating.com durchgeführte Studie ergab, dass 75 Prozent der Befragten einen Mann mit etwas Bauchansatz einem straffen Körper mit sichtbarer Bauchmuskulatur vorziehen. Der sogenannte Daddy Body wird bevorzugt, auch wenn in den Medien das Gegenteil davon vermittelt wird. Der gemeisselte Body der digitalen Welt scheint im wirklichen Leben bei den Frauen gar nicht erwünscht zu sein.

Die Umfrage der Dating-Plattform unter 2000 Teilnehmern fand heraus, dass nur 15 Prozent der Befragten wirklich an Körpern wie von Barbie oder Ken interessiert sind. 20 Prozent der Befragten gaben an, dass der Körperbau nicht wichtig sei, wenn es darum gehe, einen Partner zu finden. Muskulöse Körper bei Männern und wohlgeformte Proportionen bei Frauen gelten jedoch allgemein als ideal, um einen Partner zu finden. Maria Sullivan, Vizepräsidentin von Dating.com, zeigt sich erfreut, dass die Studie eine andere Realität bestätige.

Was Filme, Serien, Werbung und soziale Medien zeigen würden, wo der perfekte Körperbau als gesellschaftliche Norm dargestellt werde, sei im realen Leben gar nicht gesucht. Im normalen Alltag wird somit die mehr oder weniger gelungene Balance zwischen Bierbauch und Körper-Training bei Männern bevorzugt.

Denn diese Form ist ein Hinweis auf ein rundes Leben. Etwas Fitness, aber auch Pizza, ein Bier oder ein Glas Wein. Das lässt Männer menschlicher, natürlicher und wohl dadurch auch attraktiver erscheinen.

Soziale Medien
  • Facebook
  • Twitter
Bei Frauen wie Männern wirken hartes Training, eiserne Diäten, disziplinierter Verzicht derweil etwas einschüchternd und verunsichernd. Denn solche Menschen wirken wie ein Spiegel. Es geht also um eine entspannte Einstellung zum eigenen Körper, um eine lässige Haltung gegenüber Training und Köstlichkeiten aus der Küche.

Das ist als Mann ein Leben zwischen Waschbrettbauch und Übergewicht, mal in diese und mal in jene Richtung tendierend. Solange man sich mit seinem Daddy Body nicht Gérard Depardieu annähert, bleibt alles relativ und offensichtlich für Frauen attraktiv. 

Share This