Doppelpunkt ist Ihre Zeitschrift für relevantes Wissen, sinnvolle Unterhaltung und neue Impulse für mehr Achtsamkeit und Ethik im Leben.

Monatsserien

Essen – Ernte sei Dank

Vor dem Essen kommt die Ernte – und nach der Ernte traditionell der Erntedank. Am 2. Oktober werden die Früchte des Feldes vor vielen Altären liegen. Und weil uns das schöne Fest zu dieser Monatsserie inspiriert hat, soll seine Würdigung – verbunden mit der Frage nach seiner Aktualität – deren Ausklang bilden.

Teil 1: Was mir das Wasser im Mund zusammenlaufen liess

Kaum ein Thema beschäftigt die Menschen mehr als das Essen. Sei es, weil man abnehmen will, sich gesund ernähren möchte oder weil man unter einer Allergie leidet. In vier Folgen wollen wir auf die Vielfalt des Essens eingehen. Im ersten Teil berichten einige unserer Redaktoren, welches Gericht aus ihrer Kindheit ihnen in besonderer Erinnerung geblieben ist – aus ganz unterschiedlichen Gründen.

Teil 2: Kochen, essen, glücklich sein

Auf dem Feld Kartoffeln holen, sie waschen, kochen, essen – das war einmal. Heute sind Lebensmittel Teil einer gigantischen Industrie, und Essen ist zu einer komplizierten Sinnsuche geworden. Zum Glück gibt es Ernährungsverhaltensforscherinnen wie Christine Brombach, die uns das alles erklären können.

Teil 3: Oh, nein danke, ich kann nicht, ich hab...

Inzwischen hat jede vierte Person in der Schweiz eine Lebensmittelunverträglichkeit. Laut einer Untersuchung von Coop und dem aha! Allergiezentrum Schweiz hat deshalb vor allem im Tessin und in der Westschweiz die Nachfrage nach gluten- und laktosefreien Lebensmitteln stark zugenommen. Nahrungsmittelintoleranzen manifestieren sich, weil der Körper es nicht mehr schafft, bestimmte Stoffe zu verdauen. Er reagiert mit Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, aber auch mit Müdigkeit oder Hautausschlägen. Bei einer Nahrungsmittelallergie hingegen bildet das Immunsystem Antikörper als Reaktion auf zum Beispiel Erdnüsse oder Sellerie, die zu Juckreiz, Rötungen, Schwellungen der Haut oder Erbrechen führen können. Neben den Intoleranten und Allergikern verbreiten sich auch die «Glaubensesser» stark. Sie ernähren sich vegan oder wie in der Steinzeit, nach Bluttypen oder weitgehend ohne Kohlenhydrate. Das sind Modetrends, die oft von den Vereinigten Staaten aus Europa erobern. Aber sind auch die Intoleranzen und Allergien Zeiterscheinungen, die man sich jetzt leisten kann und will? Was steckt dahinter? Dazu die Meinungen von Georg Schäppi, Leiter aha! Allergiezentrum Schweiz, und Mathias Binswanger, Wirtschaftsprofessor und Glücksforscher.

Teil 4: Ode an eine Vielschichtige

Artischocken gelten als Delikatesse. Oder zumindest als eher exotisches Essen. Immer mehr wird die Distelartige auch hierzulande gehegt, denn eigentlich mag sie Hitze gar nicht. Ein Besuch auf dem Biohof zur Erntezeit.

Diese und weitere Monatsserien finden Sie in der Rubrik Dossiers bei Digitalaboshop.com.

Doppelpunkt - das evangelische Wochenmagazin