Kundendienst: Tel. 056 203 22 33 kundendienst@dornbusch.ch

Text der Woche

Jede Woche präsentieren wir Ihnen hier einen Text aus der aktuellen Ausgabe. Ebenfalls finden Sie Artikel aus vergangenen Ausgaben zum kostenlosen Lesen. 

Teurer weil rosa

Frauen verdienen im Schnitt weniger als Männer, werden aber bei verschiedenen Dienstleistungen und Produkten stärker als diese zur Kasse gebeten. Einen sachlichen Grund für diese Geschlechterdiskriminierung, die sich Pink Tax nennt, gibt es nicht.

Essen und Moral. Pro und kontra Vegetarismus

Die richtige Ernährung ist heute eine Thematik von grosser gesellschaftlicher Bedeutung. Die Frage, welche Nahrungsmittel geboten, verboten oder erlaubt sind, beschäftigt viele Menschen. Vegetarismus und Veganismus nehmen dieses Anliegen auf.

Wahlverhalten in der Schweiz – immer besser?

1971 lag die Beteiligung bei den eidgenössischen Parlamentswahlen noch bei 56,9 Prozent. Dann nahm die Wahlbeteiligung Jahr für Jahr ab. 1995 gingen noch 42,2 Prozent der Berechtigten wählen. Seither entwickelt sich die Wahlbeteiligung positiv und erreichte 2011 und 2015 mit 48,5 Prozent ein neues Hoch. Einiges weist darauf hin, dass bei den kommenden Wahlen mehr als die Hälfte wählen wird.

Vogelsterben am Bodensee

Die Region Bodensee hat innerhalb von 30 Jahren 120 000 Brutpaare verloren. Einst häufige Vogelarten wie Haussperling, Amsel oder Star sind besonders stark zurückgegangen. Viele weitere Arten kommen nur noch in geringen, oft nicht mehr überlebensfähigen Populationen und an immer weniger Orten rund um den Bodensee vor.

Partei ohne Verfallsdatum

In diesen Tagen vor 100 Jahren trommeln die damals gerade frisch gegründete Evangelische Volkspartei (EVP) für Sitze im Nationalrat. Seither behauptet sie sich als Partei des Gewissens, als eine Konstante in der Schweizer Politik, was viele überrascht.

Wo das Unbewusste ans Tageslicht kommt

Zürich galt als erster «Aussenposten» der von Sigmund Freud entwickelten Methode der Psychoanalyse. Diese wird bis heute im Freud-Institut gelehrt, weiterentwickelt und praktiziert. Für Instituts-Präsidentin Susanne Richter ist Psychoanalyse viel mehr als bloss eine Therapiemethode.

Seelenforscherin im Museum

Nach Winterthur ist die erste monografische Ausstellung von Sophie Calle in der Schweiz jetzt auch in Thun zu sehen. Die vielseitige französische Künstlerin macht sich in ihren Arbeiten immer auf die Suche nach der menschlichen Seele. Das zieht die Betrachter in einen Bann, der nicht so schnell abklingt.

Digitale Überwachung – Zuerst China und dann die ganze Welt?

Das digitale Überwachungssystem Chinas übertrifft alles, was George Orwell sich je hätte ausdenken können. Mit einem Punktesystem wird das Volk zu systemtreuen Marionetten erzogen. Die Bevölkerung des Westens zeigt gerne mit dem Finger auf dieses totalitäre System, während ihre Regierungen die chinesische Technologie teilweise bereits importieren und zur Anwendung bringen.

Die «neue Frische» soll Junge zum Wein bekehren

Der Weinhandel ist heute ein grosses Geschäft. Aufstrebende Märkte wie China oder Russland werden die leicht rückgängige Nachfrage in Europa kompensieren. Derweil sollen neue Trends in den alten Märkten die Nachfrage beleben.

Food Waste ist ein Luxusproblem

Noch immer landet in der Schweiz ein Drittel der Nahrungsmittel im Abfall. Das ist nicht nur hier ein Problem, sondern eine Tragödie mit globalem Ausmass – auch im Hinblick auf den Klimawandel. Ein Gespräch mit Food-Waste-Forscher Claudio Beretta über Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten.

Grünes Verhalten ist unmännlich!

Männer fühlen sich im Ausdruck ihrer Männlichkeit heute verunsichert, weil traditionelle Rollenverhalten infrage gestellt sind. Laut neuester Forschung wirkt sich das auch auf umweltfreundliche Verhaltensweisen aus – negativ. Viele Männer setzen grünes Verhalten mit unmännlich gleich.

On parle aussi français

Hängebrücken über tiefen Abgründen erweisen sich in der Schweiz als neue Besuchermagnete. Sie vermitteln die Bergwelt in einer starken Intensität – ohne invasiven Eingriff in die Natur. Ein Rezept für den Bergtourismus der Zukunft.

Lernen Sie den Doppelpunkt kostenlos und unverbindlich kennen!

Wir garantieren Ihnen

  • Sie erhalten zwei Wochen lang den Doppelpunkt
  • Es entstehen für Sie keine Kosten
  • Es wird kein Abo automatisch gestartet
  • Sie erhalten keine automatische Nachfolgerechnung
  • Sie müssen nichts kündigen

Ja, senden Sie mir 2 Ausgaben kostenlos zu