Kundendienst: Tel. 056 203 22 33 kundendienst@dornbusch.ch

Text der Woche

Jede Woche präsentieren wir Ihnen hier einen Text aus der aktuellen Ausgabe. Ebenfalls finden Sie Artikel aus vergangenen Ausgaben zum kostenlosen Lesen. 

Sitzt die Schweiz bald auf dem Trockenen?

Seit dem Hitzesommer 2018 geistert das Schreckgespenst des versiegenden Grundwassers durch die Medien. Ist die Angst berechtigt, dass der Schweiz irgendwann das Wasser ausgeht? Antworten von Michael Sinreich von der Fachstelle des Bundes für das nationale Grundwassermonitoring.

Ist das Kunst oder kann das weg?

Gegen 25 000 Menschen! Pro Tag! Schauen sich im Louvre in Paris die «Mona Lisa» von Leonardo da Vinci an. Und sind zunächst vor allem erstaunt darüber, wie klein das Gemälde ist, nämlich kleiner als ein A2-Blatt. Sind diese Besuchermassen durch die künstlerische Qualität des Bildes gerechtfertigt oder gibt es für diesen «Overtourism» vielmehr ganz andere Gründe?

130 Eier für ein Kilo Kamelfleisch

Sie transportieren Lasten, liefern Milch, Wolle, Fleisch und passen sich erst noch bestens dem Klima an. Ein Augenschein auf dem bedeutendsten Kamelmarkt von Ägypten.

«Es ist wichtig, sein Bestes zu geben»

Fiona Schweiss ist nicht nur Rezensentin eines Buches zum Thema Klimawandel, sondern engagiert sich ausserdem bei der Klimajugend, die im Moment die Politik weltweit herausfordert. Hier erklärt sie, warum der Klimawandel für sie ein wichtiges Thema ist.

«Es war immer gut»

Im Wald die Freiheit lernen – und ihre Regeln. Das will das Waldexperiment des gleichnamigen Vereins Kindern in der Schweiz ermöglichen. Ein Augenschein bei den Aarauer Waldkindern am Schlussanlass ihres Experiments.

Dagegen ist 5vor12 eine Ewigkeit

Gegen die rasende Zerstörung der weltweiten Ökosysteme ist der Klimawandel kurzfristig nur ein warmes Lüftchen. Wissenschaftler der Uno warnen in einer im Mai erscheinenden Studie, dass die Zerstörung von Böden, Wäldern, Gewässern und Tierwelt schneller zum Kollaps führen wird als die Klimakatastrophe allein.

Insekten sammeln: mehr als ein altmodisches Hobby

Während 160 Jahren trugen Naturliebhaber ein umfangreiches Archiv des Lebens zusammen: Die entomologische Sammlung der ETH Zürich bewahrt heute zwei Millionen Schmetterlinge, Käfer und andere Insekten auf. Sie sind nicht nur schön oder kurios anzuschauen, sondern liefern wichtige Daten für die Umweltforschung.

Schuld haben die andern

An Karfreitag, am 19. April, wird auch in diesem Jahr wieder die Frage nach der Schuld im Raum stehen. Konkret, wer am Tod von Christus Schuld hat. Aber was ist Schuld? Und warum ist unsere Gesellschaft zunehmend von einem Unschuldbewusstsein geprägt?

Ist Hysterie ansteckend?

Veitstanz, Hexenverfolgung und die McCarthy-Ära: Viele historische Phänomene werden heute von den modernen Wissenschaften als ein Auftreten von Massenhysterie betrachtet. Dennoch: Der Blick zurück auf das Krankheitsbild in der Vergangenheit ermöglicht nur bedingt Prognosen für die Zukunft unter der Herrschaft der sozialen Medien.

Eine Billion Mal Bodensee

Die Schweiz, das Wasserschloss Europas, bezieht über vier Fünftel des im Inland verbrauchten Wassers aus dem Ausland. Als sogenannt «virtuelles Wasser» versteckt es sich in importierten Konsumgütern und Alltagsprodukten. Wo dieses Wasser drinsteckt und wo es fehlt.

Wo die Kindheit ewig währt

Bestenfalls ist die Zeit der Kindheit ein Paradies, von dem man einen Teil auch im Erwachsenenalter in sich bewahrt. Oder sie wird zum Wunschland, in das man sich zurückträumen kann. Im Schweizer Kindermuseum in Baden gibts alles unter einem Dach: Kindheit, Kinderträume und etwas für das Kind im Mann und in der Frau.

Die Mode ändert sich, der Tod bleibt

Wenn es im Leben eine Konstante gibt, dann ist es der Tod. Um ihn herum ändert sich jedoch viel, so auch die Mode, die man am Grab trägt. Dass sich trauernde Menschen schwarz kleiden und sich damit abseits der bunten Bewegtheit der anderen positionieren, ist keine sehr alte Tradition. Lange Zeit war Weiss die Trauerfarbe – auch weil schwarze Stoffe sehr teuer waren.

Lernen Sie den Doppelpunkt kostenlos und unverbindlich kennen!

Wir garantieren Ihnen

  • Sie erhalten zwei Wochen lang den Doppelpunkt
  • Es entstehen für Sie keine Kosten
  • Es wird kein Abo automatisch gestartet
  • Sie erhalten keine automatische Nachfolgerechnung
  • Sie müssen nichts kündigen

Ja, senden Sie mir 2 Ausgaben kostenlos zu