Kundendienst: Tel. 056 203 22 33 kundendienst@dornbusch.ch

Text der Woche

Jede Woche präsentieren wir Ihnen hier einen Text aus der aktuellen Ausgabe. Ebenfalls finden Sie Artikel aus vergangenen Ausgaben zum kostenlosen Lesen. 

Die «neue Frische» soll Junge zum Wein bekehren

Die «neue Frische» soll Junge zum Wein bekehren

Der Weinhandel ist heute ein grosses Geschäft. Aufstrebende Märkte wie China oder Russland werden die leicht rückgängige Nachfrage in Europa kompensieren. Derweil sollen neue Trends in den alten Märkten die Nachfrage beleben.

Food Waste ist ein Luxusproblem

Food Waste ist ein Luxusproblem

Noch immer landet in der Schweiz ein Drittel der Nahrungsmittel im Abfall. Das ist nicht nur hier ein Problem, sondern eine Tragödie mit globalem Ausmass – auch im Hinblick auf den Klimawandel. Ein Gespräch mit Food-Waste-Forscher Claudio Beretta über Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten.

Grünes Verhalten ist unmännlich!

Grünes Verhalten ist unmännlich!

Männer fühlen sich im Ausdruck ihrer Männlichkeit heute verunsichert, weil traditionelle Rollenverhalten infrage gestellt sind. Laut neuester Forschung wirkt sich das auch auf umweltfreundliche Verhaltensweisen aus – negativ. Viele Männer setzen grünes Verhalten mit unmännlich gleich.

On parle aussi français

On parle aussi français

Hängebrücken über tiefen Abgründen erweisen sich in der Schweiz als neue Besuchermagnete. Sie vermitteln die Bergwelt in einer starken Intensität – ohne invasiven Eingriff in die Natur. Ein Rezept für den Bergtourismus der Zukunft.

Schwebend über Schluchten

Schwebend über Schluchten

Hängebrücken über tiefen Abgründen erweisen sich in der Schweiz als neue Besuchermagnete. Sie vermitteln die Bergwelt in einer starken Intensität – ohne invasiven Eingriff in die Natur. Ein Rezept für den Bergtourismus der Zukunft.

Attacke aufs Blut

Attacke aufs Blut

Trotz allgemeinem Insektensterben belebt die Klimaerwärmung die Mücken. Inzwischen leben 50 Stechmückenarten in der Schweiz. Und weitere aus dem wärmeren Ausland kommen hinzu.

Saatgut – Motor der Zivilisation

Saatgut – Motor der Zivilisation

Ohne Saatgut keine Zivilisation. Doch die Produktion von Saatgut, die früher in der Verantwortung der Bauern lag, wird zunehmend privatisiert. Wir zeigen die spannende Geschichte des Saatguts von 12 000 v. Chr. bis heute.

Die Anfänge des Cannabis-Rauchens

Die Anfänge des Cannabis-Rauchens

Cannabis ist keine Modedroge. Funde belegen die Nutzung des Rauschmittels bereits vor 2500 Jahren im westchinesischen Pamir-Gebirge. Das hat ein internationales Forschungsteam herausgefunden.

Schweinereien im Wein

Schweinereien im Wein

Wein gilt in der Europäischen Union (EU) als Genussmittel und nicht als Lebensmittel. Das ermöglicht Zusatzstoffe ohne Kennzeichnung. Zum Beispiel Asche von Rindern und Schweinen aus der Tierverbrennung oder Hühnereiweiss zur Klärung des Weines.

Erst die Hitze, dann die Trockenheit

Erst die Hitze, dann die Trockenheit

Wir haben genügend Wasser, um uns abzukühlen, und daran wird sich auch in Zukunft mit der Klimakatastrophe nichts ändern. An anderen Orten der Welt wird sich die Wasser-Situation, die jetzt schon für weit mehr als zwei Milliarden Menschen dramatisch ist, mit dem Klimawandel noch deutlich verschärfen.

Die Stunde der Brückenbauerin

Die Stunde der Brückenbauerin

Ist die Schweiz «polarisierungsmüde»? Entfaltet das Ringen um den Brexit ein neues Bewusstsein für mehr Konsens in der Schweiz, das die CVP als Mittlerin begünstigt?

Kunst als Weckruf

Kunst als Weckruf

Mögen Sie in interessanten Zeiten leben! So lautet das Thema der 58. Biennale in Venedig, die Mitte Mai eröffnet wurde und bis Ende November dauert. Sie bietet Einblick in das Kunstschaffen in den verschiedenen Nationen. Die Hauptausstellungen der 79 Künstlerinnen und Künstler sind in freistehenden Länderpavillons in den Giardini della Biennale und in einem Komplex einer ehemaligen Werft, im Arsenale, zu sehen. Ein Blick auf einige Werke mit viel Aussagekraft.

Lernen Sie den Doppelpunkt kostenlos und unverbindlich kennen!

Wir garantieren Ihnen

  • Sie erhalten zwei Wochen lang den Doppelpunkt
  • Es entstehen für Sie keine Kosten
  • Es wird kein Abo automatisch gestartet
  • Sie erhalten keine automatische Nachfolgerechnung
  • Sie müssen nichts kündigen

Ja, senden Sie mir 2 Ausgaben kostenlos zu